Seiteninhalt:

Stadt Memmingen
Amt für Techn. Umweltschutz
Ulmer Str. 2
87700 Memmingen

Tel. 08331/850-613
Fax 08331/850-616

umwelt(at)memmingen.de

Entsorgung von Asbest

Was ist Asbest?

Asbest ist die Bezeichnung für ein natürlich vorkommendes faseriges Mineral. Es wurde aufgrund seiner guten technischen Eigenschaften (unbrennbar, hitzebeständig, sehr reißfest...) hauptsächlich in den 60er und 70er Jahren eingesetzt.
Bei jedem unsachgemäßen Umgang entstehen unzählige für das Auge nicht sichtbare Asbestfasern. Diese gelangen mit der Atemluft in die Lunge und können zu Lungenkrebs und Asbestose führen.

Arten von Asbest

Asbestzement hat einen hohen Anteil an mineralischen Bindemitteln. Die Asbestfasern sind relativ fest gebunden. Beispielhafte Anwendungen sind:

  • Wellplatten für Dacheindeckungen
  • Fassadenverkleidungen
  • Rohre für Wasser, Abwasser, Lüftung
  • Blumenkästen, Pflanzschalen

Schwach gebundenes Asbest hat einen geringen Anteil an Bindemitteln. Die Fasern sind nur schwach gebunden und können durch äußere Einflüsse freigesetzt werden. Beispielhafte Produkte sind:

  • Füllmaterial von Brandschutztüren
  • Dichtungsschnüre und Flanschdichtungen
  • Spritzasbest
  • Dämmungen z. B. in Nachtspeicheröfen

Hinweise zur Entsorgung

Asbesthaltige Abfälle sind bei der Stadt Memmingen andienungspflichtig. Dies bedeutet, dass eine Entsorgung außerhalb der Stadt Memmingen nicht zugelassen ist.

Asbestzementabfälle sind in für asbesthaltige Abfälle zugelassenen reißfesten und staubdichten Säcken, sogenannten Big-Bags zu verpacken. Diese sind z. B. bei privaten Entsorgungsunternehmen oder bei Dackdeckern erhältlich. Die eingepackten Asbestzementabfälle sind bei der Müllumladestation, die im Auftrag der Stadt Memmingen von der Dorr GmbH & Co. KG betrieben wird, Anschützstr. 4 anzuliefern. Die Gebühr für Abfälle mit festgebundenen Asbestfasern beträgt 162,00 €/to. Bei der Anlieferung wird Ihnen ein Gebührenbescheid ausgestellt, der die Rechnung und den Nachweis der ordnungsgemäßen Entsorgung darstellt.

Nachtspeicherheizgeräte enthalten vielfach Asbest. Neben der möglichen Asbestbelastung enthalten auch nachweislich asbestfreie Geräte chromathaltige Kernsteine und zum Teil quecksilberhaltige Schalter. Die Nachtspeicherheizgeräte dürfen daher nur von entsprechenden Fachfirmen abgebaut, zerlegt und entsorgt werden. Bitte erkundigen Sie sich hierzu bei Ihrem Energieversorgungsunternehmen.

Achtung!

  • Nur sachkundige Fachfirmen mit dem Umgang mit Asbeststoffen betrauen.
  • Reinigungsarbeiten (Abbürsten, Hochdruckreinigen) an asbesthaltigen Produkten und das Bearbeiten, wie Bohren schleifen ist absolut unzulässig.
  • Die Weiterverwendung von Asbest ist verboten, z.B. nach dem Abbau von Asbestzementplatten (sogenanntes Well-Eternit) diesen als Beete-Einfassung oder zur Abdeckung von Brennholz zu benutzen. Auch das Verschenken ist nicht zugelassen (Verwendungsverbot!).

Rechtsgrundlage

Bei der Entsorgung asbesthaltiger Abälle sind insbesondere die Mitteilungen der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (LAGA), die TRGS 519 (Technische Regel Gefahrstoffe) sowie die Gefahrstoffverordnung zu beachten.